Kompetenzen

Karin Bergmann unterstützt Unternehmen, Verbände und andere Institutionen in Fragen rund um die Ernährungswissenschaft und Wissenschaftskommunikation.

Als Geschäftsinhaberin von Food Relations®  ist sie seit 20 Jahren in der professionellen Ernährungskommunikation zu Hause. Food Relations ist ein inhabergeführtes Einzelunternehmen. Als freie Ernährungswissenschaftlerin ist Karin Bergmann unternehmerisch selbstständig und pflegt ein Netzwerk aus engagierten Freiberuflern anliegener Fachdisziplinen

Dienstleistungen von Food Relations nützen dem Informationstransfer zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Kommunikation an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und NGO betreiben wir bei Food Relations vor allem dann gern, wenn Verbraucher im öffentlichen Dialog nicht nur Nutzer des Vorhandenen gesehen werden, sondern als vielseitige Mitgestalter künftiger Ernährungsweisen mit Wünschen und Visionen. 

Karin Bergmann hat an der TU Universität München/Weihenstephan Ökotrophologie studiert und in Gießen promoviert. Ihre Promotionsarbeit zum Zusammenhang von Verbraucherverunsicherung und Informationsverhalten wurde mit dem Oecotrophica-Preis ausgezeichnet - einem Preis, der bis heute jährlich vom Berufsverband Oecotrophologie an junge Nachwuchswissenschaftler verliehen wird. Promotion und erste Publikationen wurden durch ein dreijähiges Stipendiat von der Dr. Rainer Wild-Stiftung in Heidelberg gefördert.

Der Health Media Award in der Kategorie "Patientenkommunikation online" - verliehen vom Bildungsinstitut der Kommunikationswirtschaft - hat die Gründung von Food Relations beflügelt. Bis heute sind über einhundert Fach- und Publikumsbeiträge publiziert sowie zirka vierzig unterschiedliche Vorträge entstanden. Zwei Jahre lang war Karin Bergmann Mitglied der Expertengruppe "Consumer Perception on Food Choise" am International Life Science Institute in Brüssel. 

Im Rahmen ihrer heute abgeschlossenen Tätigkeit an der Münchner LMU / Universitätsklinikum Großhadern wirkte Karin Bergmann an einem EU-geförderten, internationalen Forschungsprojekten sowie dem Aufbau einer internationalen e-learning Plattform der Early Nutrition Academy in München mit. 

Kontinuierliche Fortbildungen sind bis heute Basis des von uns bereitgestellten Fachwissens.